11261721_886980351344186_888754179683405381_o11225120_887009784674576_2911588310993269011_o

 

Bei der 34. Austragung der Internationalen Rundfahrt von Axel waren 2 Fahrer vom Team Sportforum Kaarst-Büttgen für das 6-köpfige NRW Team vom Landes- und Olympiastütztrainer Robert Pawlowski nominiert. Neben Jonas Härtig, war auch Heiko Homrighausen nominiert, m usste aber aufgrund einer Erkrankung kurzfristig die Teilnahme absagen.
Am Start waren insgesamt 34 Teams, dabei waren die Nationalmannschaften von Neuseeland, England, Finnland, Schweiz, USA, Deutschland, des weiteren waren Nachwuchsteams der Profi-Teams am Start und natürlich die Auswahl aus NRW.
Während der ersten Etappe konnte Jonas noch keine Akzente setzen und kam mit dem Hauptfeld ins Ziel. Die zweite Etappe war ein Einzelzeitfahren, hier konnte Jonas ein solides Ergebnis einfahren und platzierte sich im vorderen Drittel der Einzel- wie Gesamtwertung.
Am Nachmittag des zweiten Tages stand dann die 100km lange dritte Etappe auf dem Programm, auch hier wurden neben dem Gesamtklassement wieder die Wertungen des „Kasseien-Champion“, also Kopfsteinpflaster-Champion und die Sprinter-Wertung ausgefahren.
Dabei konnte Jonas sich nach einem Drittel der gefahrenen Distanz mit einer 9-köpfigen Spitzengruppe vom Feld lösen und sammelte kräftig Punkte für die Wertungen. Im Endsprint musste er dann leider drei Fahrer passieren lassen und beendete das Rennen auf dem 4. Platz.
Vor der 4. und letzten Etappe war er dann im Gesamtklassement bereits auf Platz 20 und in der Kasseien-Wertung auf Platz 3. Somit war das Ziel für dieses Rennen klar, die Kopfsteinpflaster-Wertung sollte es sein und durch den Gewinn einer der beiden verbliebenen Wertungen konnte Jonas sich mit einem Punkt Vorsprung auch auf den ersten Platz setzen.
Jetzt musste er sich nur noch über die verbleibenden Kilometer und den steilen Helligen der Ardennen ins Ziel retten. Leider wurde dies noch durch einen Defekt in der letzten Runde fast vereitelt. Der erforderlich Reifenwechsel hatte ihn weit vom Feld abgeschlagen und er musste das Rennen nun gegen die Uhr fast alleine zu Ende fahren. Glücklicherweise hatte ein Teamkollege den Defekt bemerkt und auf Jonas gewartet um ihn im Windschatten zu nehmen, mit vereinten Kräften kamen beide dann noch vor der Karenzzeit ins Ziel und Jonas konnte die begehrte Trophäe des „Kasseien-Champion“ in Empfang nehmen.

Du musst eingeloggt sein um eine Antwort hinterlassen zu können.